Markus Belmann
Gemeinde Maxkirche / St. Lambertus

Der gebürtige Recklinghäuser studierte an der Folkwang Hochschule Essen Kirchenmusik (u.a. bei Prof. Sieglinde Ahrens, Orgel) sowie Dirigieren in der Kapellmeisterklasse von Prof. David De Villiers.
Nach studienbegleitender Kirchenmusikertätigkeit in Essen-Haarzopf folgten Kantorenstellen in Nettetal (regionale Schwerpunktstelle für Chormusik im Bistum Aachen) und Kevelaer, wo er als Chordirektor an der päpstlichen Marienbasilika u.a. mit dem Neuaufbau der chorischen Nachwuchsarbeit befasst war und die "Junge Kantorei Kevelaer" ins Leben rief.

Seit 2008 ist Markus Belmann Kantor an der Düsseldorfer Maxkirche, einem der profiliertesten Kirchenmusikstandorte im Rheinland, sowie leitender Kirchenmusiker in der Düsseldorfer City. Er leitet u.a. den renommierten Maxchor, mit dem er in Gottesdiensten und Konzerten ein umfangreiches Repertoire, insbesondere der Oratorienliteratur des 18.-20 Jahrhunderts (u.a. sämtliche Messen Joseph Haydns), aufführt.
Belmann betreute zwei Orgelbau-Projekte in der Maxkirche und der Josephskapelle, welche die Orgellandschaft in der Düsseldorfer Altstadt nachhaltig prägen. Projekte im Rahmen der Citypastoral, wie Führungen, Vorträge, Kurse etc., runden seine Tätigkeit ab.

www.musik-maxkirche.de

Stefan Buschkamp
Gemeinde St. Bonifatius

1978 in Gronau/Westf. geboren, verheiratet, eine Tochter, absolvierte zunächst von

1995-1999 eine Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer bei der Orgelbaufirma Romanus Seifert & Sohn in Kevelaer, Fachrichtung Orgelbau.

Studium der katholischen Kirchenmusik an der Katholischen Hochschule für Kirchenmusik St. Gregorius in Aachen. Chorleitung bei Prof. Steffen Schreyer, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation bei Prof. Michael Hoppe, Orgelliteraturspiel bei Prof. Hans Schnieders. Im Jahr 2007 Abschluss als Diplom-Kirchenmusiker.

2006-2016 war er hauptamtlicher Kirchenmusiker im katholischen Kirchengemeindeverband Solingen-West. Elf Gruppierungen standen dort unter seiner Leitung. Mit den ortsansässigen Grund- und weiterführenden Schulen führte er gemeinsam Musicals auf.

Seit dem 01.02.2016 ist er Seelsorgebereichsmusiker an St. Bonifatius

Nikodem Chronz
Gemeinde St. Franziskus Xaverius
Alexander Herren
Gemeinde St. Antonius / St. Apollinaris / St. Josef / St. Martin / St. Peter und St. Pius X.

Alexander Herren, 1981 in Düsseldorf geboren, verheiratet, ein Kind, absolvierte zunächst die C-Ausbildung im Erzbistum Köln und später das Studium der Kirchenmusik in Köln und Düsseldorf.

Ein Zusatzstudium in Orgel mit Schwerpunkt Orgelimprovisation absolvierte er an der
Robert Schumann Hochschule bei Prof. Stefan Schmidt mit dem Master of music.

Beim Ökumenischen Orgelimprovisations-Wettbewerb 2012 ist er als Preisträger hervorgegangen.

Nach Praxiserfahrungen während der Studienzeit an Düsseldorfer Kirchen folgten Tätigkeiten als Kirchenmusiker in Willich und Troisdorf. 

Seit 2012 zurück in seiner Heimatstadt, ist Alexander Herren zuständiger Seelsorgebereichsmusiker für Düsseldorf Ober-und Unterbilk, Friedrichstadt und Eller-West. Mit großem Engagement hat er auch mehrere Orgelbauprojekte begleitet und in der kirchenmusikalischen C-Ausbildung unterrichtet.

Markus Hinz
Gemeinde St. Antonius und Benediktus

Markus Hinz, geboren 1974 in Goch. Ist seit 2001 Kirchenmusiker an St. Antonius in Oberkassel und Komponist in Düsseldorf. Im Anschluss an sein A-Examen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln 1999 studierte er in der Orgelhochschulklasse bei Prof. Johannes Geffert. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Hinz in seinen Kompositionen, Improvisationen und im Literaturspiel einerseits mit der traditionellen Kirchenmusik, insbesondere der Spätromantik Sigfrid Karg-Elerts, und andererseits mit zeitgenössischen Kompositionen von Minimal Music über Jazz bis hin zur Popmusik. Seit einigen Jahren betreut er als inhaltlich verantwortlicher Organist die Reorganisation der Orgelanlage in der Pfarrkirche St. Antonius. 

Michael Johannes
Gemeinde Heilige Familie

St. Bruno, Unterrath

St. Maria unter dem Kreuze, Unterrath

St. Maria Königin, Lichtenbroich

Ulrich Karg
Gemeinde KGV St. Cäcilia, Benrath & Herz Jesu, Urdenbach

Ulrich Karg, 1971 in Erkelenz geboren, studierte er am St.-Gregorius-Haus (bis 2007: Hochschule für Kirchenmusik St. Gregorius) in Aachen Kirchenmusik. Dort legte er 1995 das Examen ab (Orgelliteraturspiel mit Auszeichnung).

Außerdem absolvierte er ein zweijähriges Orgelstudium bei Carlo Hommel in Esch-sur-Alzette (Luxemburg), welches er mit dem „Premier Prix“ im Fach Orgel abschloss.

1994-1996 studierte Ulrich Karg Orgel bei Prof. Pierre Cogen in Paris, sowie Orgelimprovisation bei Domorganist Norbert Richtsteig in Aachen.

1995-1998 war er Student am Conservatoire royal de musique in Lüttich in der Orgelklasse von Prof. Anne Froidebise. Dieses Studium schloss er mit dem „Diplom superieur“ (Konzertdiplom) ab.

Konzerttätigkeit im In- und Ausland, sowie verschiedene Radio- und CD-Produktionen.

Nach Tätigkeit als Kirchenmusiker in Wegberg und an der Stadtpfarrkirche St. Foillan in Aachen ist Ulrich Karg seit 2003 Seelsorgebereichsmusiker an St. Cäcilia in Düsseldorf-Benrath und Herz Jesu in Düsseldorf-Urdenbach.

 

 

Dr. Odilo Klasen
Gemeinde St. Franziskus-Xaverius

Odilo Klasen, geboren 1959 in Moers am Niederrhein, studierte an der Folkwanghochschule im Institut Duisburg Orgel und Komposition, legte das  A-Examen Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln ab und erhielt bei Franz Lehrndorfer in München das Meisterklassendiplom für Orgel.

Seit 1990 ist er  Kantor an St. Franziskus-Xaverius in Düsseldorf-Mörsenbroich mit der international bekannten Klaisorgel ( IV+Aux./P, 60 Reg. 1970/2000) ; Seelsorgebereichs-Musiker im Pfarrverband D - Mörsenbroich/Rath  und Regionalkantor für das katholische Stadtdekanat Düsseldorf.

Er war Mitglied der Wiener Bachsolisten. Tonaufnahmen mit dem Köner Rundfunksinfonieorchester. Bühnenwerke, Kammermusik, Chor- und Orgelwerken erfuhren ihreUraufführungen bei Konzerten in Düsseldorf und Köln, bei der Bergischen Biennale (1994), bei den „Kunstnächten Duisburg“ ,bei der „Biennale Zagreb“,dem „Recontre International des Compositeurs Palma de Mallorca“ 2006/7 erhielt er ein Kompositionsstipendium der Stadt Düsseldorf für  „Auf Weltzeit wanke ich nie“, Oratorium nach  Psalm 30.

Klasen promovierte mit einer Arbeit über den Düsseldorfer Komponisten Oskar Gottlieb Blarr und hat einen Lehrauftrag im musikwissenschaftlichen Institut der Robert-Schumann-Hochschule/Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

 

Pamela König
Gemeinde Düsseldorfer Rheinbogen

 

Pamela König begann ihre Musikhochschulausbildung mit dem Studium der Kath.

Kirchenmusik an der staatl. Hochschule für Musik Karlsruhe. Zusätzlich absolvierte

sie ein Orgelstudium am „Conservatoire municipal“ in Pontarlier (Frankreich) bei

Sylvain Ciaravolo.

Anschließend setzte sie ihre Beschäftigung mit Orgel, Cembalo und Improvisation

mit Schwerpunkt „Alte Musik“ als externe Studentin an der „Schola Cantorum

Baseliensis“ der Stadt Basel fort.

In Düsseldorf folgte an der Robert-Schumann-Hochschule ein Aufbaustudium Kath.

Kirchenmusik mit den Schwerpunktfächern Chorleitung, Cembalo und Orgel, wo sie

auch als Korrepetitorin der Blockflötenklasse tätig war.

Nachdem sie bereits in St. Stephan Andernach als Kirchenmusikerin Erfahrung ge-

sammelt hatte, ist sie seit Okt. 1999 Seelsorgebereichskirchenmusikerin in Düssel-

dorf Itter/Holthausen.

Seit 2006 Gründung der ChorSingschule des Seelsorgebereichs Düsseldorfer

Rheinbogen mit Schwerpunkt Nachwuchsförderung.

Seit 2009 Seelsorgebereichskirchenmusikerin Düsseldorfer Rheinbogen.

 

 

Johannes Koop
Gemeinde St. Antonius und Elisabeth
Christoph Ritter
Gemeinde Pfarreiengemeinschaft Eller-Lierenfeld
Christoph Seeger
Gemeinde Hl. Familie

Christoph Seeger,
1968 in Ratingen geboren. Verheiratet, zwei Kinder. Nach einigen Jahren Klavierunterricht bei Prof.chseeger_sbp
Heuser in Düsseldorf, Studium an der Kirchenmusikschule in Essen.

1991 Abschluss des Studiums und bis heute Anstellung an der Kirchengemeinde Heilige Familie in Düsseldorf-Stockum.

Nach dem Studium zahlreiche Kurse für Orgel und Chorleitung u.a. bei Bernhard Gfrerer in Salzburg.

1990 Gründung der "Stockumer Chortage", ein Chorprojekt, das sich intensiv mit
allen Epochen der Chormusik befasst und immer in der letzten Sommerferienwoche
stattfindet.

1985 Gründung des Kammerchor Tiefenbroich. Gründungsdirigent / Erster Leiter des 2005 gegründeten Stockumer Kammerorchester.

Mitglied der Gruppe AMI und Fachvertreter für das "Neue Geistliche Lied" im ACV-Köln.
Intensive Beschäftigung und Referententätigkeit im Bereich des "Neuen Geistlichen Liedes".

Zahlreiche Redaktionsarbeiten für Publikationen im Bereich Kinder- und Jugendchorarbeit. 

Isabel Traeger
Gemeinde St. Matthäus Garath-Hellerhof

Geboren 1965 in Lünen. 1985 - 1988 Studium der Kirchenmusik am St. Gregoriushaus in Aachen, Abschluss mit B-Examen.

1988 - 1995 Kirchenmusikerin und Küsterin in St. Nikolaus, Kürten-Dürscheid. 1992 - 1997 Studium Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Klavier an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Weitere Klavierstudien bei Dr. Anselm Hartmann.

Seit 1995 in Garath/Hellerhof als Kirchenmusikerin tätig ( zunächst St. Theresia, seit 2004 St. Matthäus).

Seit 2008 als Singleiterin an Düsseldorfer Grundschulen im Rahmen der Düsseldorfer SingPause tätig.

Petra Verhoeven
Gemeinde St. Remigius Wittlaer

Die 1964 in Speyer geborene Sopranistin Petra Verhoeven absolvierte nach ihrem Abschluss als Dipl. Musiklehrerin mit den Fächern Gesang und Musikalische Elementarerziehung an der Musikhochschule Trossingen das Aufbaustudium „Künstlerische Ausbildung“ u.a. bei Prof. Doris Denzler, Ulrich Eisenlohr und Gerd Türk an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim. Neben der Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Elisabeth Schwarzkopf, Hans Hotter, Semjon Skigin und Sylvia Geszty, war sie 1991 und 1992 Mitglied der Opernschule Mannheim. Seit 1992 lebt sie in Düsseldorf-Wittlaer und arbeitet freiberuflich als Konzertsängerin, Gesangspädagogin, Chorleiterin und Musikerzieherin.
 

Im Düsseldorfer Norden gründete sie 1996 den Kinder- und Jugendchor in der Kirchengemeinde St. Remigius. Die Schulung der Stimmen und die Erarbeitung eines breiten Repertoires in bestmöglicher Qualität stehen seitdem im Fokus der Arbeit mit den zurzeit ca. 150 Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 17 Jahren. Neben der Aufführung von Musicals, die teilweise eigens für den Chor geschrieben wurden, gestaltet der Chor Gottesdienste mit und tritt bei Konzerten in Kirchen und in den großen Konzertsälen in und um Düsseldorf auf. In der Deutschen Oper am Rhein ist der Chor seit einigen Jahren für den Kinderchorpart in den Puccini-Opern „Tosca“ und „La Bohème“ zuständig und wirkt im Kinofilm „Frau Müller muss weg!“ (Regie: Sönke Wortmann) mit. Erste Plätze bei Wettbewerben unterstreichen die hohe Qualität des Chores, der seit 2007 den PUERI CANTORES angehört und regelmäßig Konzert- und Chorreisen im In- und Ausland unternimmt. Weit über die Heimatgemeinde hinaus hat sich der Chor mit klangschönen und berührenden Aufführungen einen guten Namen gemacht. Weitere Infos: www.remigius-chor.de

Klaus Wallrath
Gemeinde St. Margareta
Klaus Wallrath, geboren 1959, Studium der Katholischen Kirchenmusik und künstlerisches Klavierstudium an der Robert-Schumann-Hochschule, Düsseldorf, seit 1987 Kirchenmusiker an der Basilika St. Margareta, Düsseldorf-Gerresheim, vielfältige Tätigkeit als Komponist und Arrangeur, im Februar 2014 Ernennung zum Musikdirektor ACV.
 
Peter Zimmer
Gemeinde St.Antonius und Benediktus

 

 

Peter Zimmer, geboren 1958 in Düsseldorf, Studium der Katholischen Kirchenmusik und Instrumentalpädagogik (Hauptfach Orgel) an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.Seine Lehrer waren u.a. Prof. Paul Heuser (Orgel) sowie Prof. Heinz Odenthal (Chorleitung). Nach dem Examen, seit 1982 Kirchenmusiker an St. Benediktus in Düsseldorf-Heerdt.  Weiterführende Studien in Orchester- und Kinderchorleitung bei Prof. C.W. Hergerfeldt und Gisbert Brandt (Ward-Methode). Zum Januar 2009 Ernennung zum Seelsorgebereichsmusiker für das "Linksrheinische Düsseldorf" mit der Gemeinde St. St. Antonius und Benediktus.